Mein Statement zu den Plänen der EU-Kommission, Regelungen zur Gentechnik zu lockern:

Bild: Fionn Große

„Sollten die heute bekannt gewordenen Vorschläge für eine neue Gentechnikregulierung auf EU-Ebene Realität werden, wäre dies das Ende der Wahlfreiheit für Verbraucherinnen und Verbraucher und für die gentechnikfreie Lebensmittelwirtschaft. Denn die neuen Gentechniken kämen ohne Kennzeichnung in die Lebensmittelkette und auf die Teller.

Damit verschiebt sich die Diskussion um neue Gentechniken von der Frage, wie ihre Chancen leichter genutzt werden können, komplett auf die Frage, wie eine Lebensmittelerzeugung ohne Gentechnik überhaupt noch gewährleistet werden kann.

Das macht die SPD nicht mit. Ohne Kennzeichnung ist eine Rückverfolgbarkeit unmöglich, und das wäre ein Verstoß gegen das Vorsorgeprinzip. Ohne Kennzeichnung gibt es keine Transparenz. Aber Verbraucherinnen und Verbraucher haben ein Recht auf Information und Wahlfreiheit.“